Hier finden Sie Informationen über unsere angebotenen Leistungen:

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

Diese Therapie wird bei Schlaganfällen angewandt, bei Multipler Sklerose, Parkinson und allen neurologischen Störungen. Mit der Abkürzung ist in der Physiologie die Reizbildung und -leitung im nervalen und muskulären System für ein sinnvolles Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke des Körpers gemeint. Die Besonderheit an dieser Therapie ist, dass bei Patienten, die ein gestörtes Gangbild aufweisen, eine Gangschule mit physiologischen Bewegungsabläufen geschult wird.

Krankengymnastik nach McKenzie

Die Krankengymnastik nach McKenzie dient der Untersuchung und Behandlung von mechanisch bedingten Wirbelsäulenschäden. Diese Therapie ist für Bandscheibenvorfälle im Bereich der Lenden- und Halswirbelsäule und deren Auswirkungen geeignet. Hier gibt es die folgenden Kategorien:

Haltungssyndrom: Haltungsbedingte Schäden durch Überdehnung normaler gesunder Strukturen
Bewegungseinschränkungen: Ausgelöst durch adaptiv verkürzte Strukturen
Bandscheibenvorfall: Verschiebung des Bandscheibenkerns/rings oder Bandscheibenvorwölbung

Die Behandlung gliedert sich nach den folgenden Prinzipien: Eine Korrektur der Haltung wird mit Dehnungen der verkürzten Strukturen vorgenommen, wobei auch eine Vorbeugung von Bandscheibenvorfällen angestrebt wird.

NST (Neurostrukturelle Integrationstechnik)

Durch eine Behandlung von Bindegewebe an Rücken, Hals, Bauch, Armen und Beine wird eine Linderung von Beschwerden des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule ausgelöst. Sie beruht auf einer Selbstregulation des Körpers und kann bei allen Altersgruppen bedenkungslos eingesetzt werden und hilft außerdem bei Kopfschmerzen, einschließlich Migräne, Arthritis, Stress und auch Depressionen.

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

Bei Beschwerden der Kiefermuskulatur kann eine Fehlregulation der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke vorliegen. Symptome wie Knacken oder Reiben der Kiefergelenke, eine eingeschränkte Kieferöffnung, Tinnitus oder Schluckbeschwerden können mit der Therapie behandelt werden, eine Diagnose ist wegen der vielen Symptome jedoch erschwert. Die Behandlung setzt sich aus Entspannungsübungen, Dehnübungen und der manuellen Therapie zusammen und setzt sich zum Ziel die Beschwerden zu minimieren.

Extensionsbehandlung (Schlingentisch)

Durch Abnahme des Eigengewichtes, durch individuell bestimmte Krafteinwirkung, Ansatzpunkte, Zugrichtung und Gelenkstellung kann man eine Entlastung und Druckminderung der Gelenke erreichen. Im Bereich der Wirbelsäulenabschnitte führt die Behandlung zur Entlastung der Bandscheiben, der Austrittsstellen, der Spinalnerven und möglicherweise komprimierter Nervenwurzel. Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem Zustand des Patienten.